Kulturbrücke über die Oder  -  Kulturowy most na Odrze  -  Eine deutsch-polnische Kulturbegegnung
Zu beiden Seiten der unteren Oder erstreckt sich das Lebuser Land. Seit der Christianisierung im Mittelalter entwickelte sich in diesem ländlichen Gebiet eine reiche Kultur. Viele Kirchen, Klöster und Kapellen zeugen von deren früher Blüte. Über Jahrhunderte hatte dieser Landstrich viel kulturelle Gemeinsamkeiten. Kulturbrücke über die Oder will das Interesse für das gemeinsame kulturelle Erbe der Region wecken und die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge  aufzuzeigen und wiederbeleben. 

Kulturbrücke über die Oder  2018  -  Deutsch-polnische Wechselwirkungen in der Musik
Gegenstand des diesjährigen Projekts sind die deutsch-polnischen Wechselwirkungen in der Musik.  Die nachfol­genden drei Themenfelder, in denen sich die gegenseitigen Einflüsse der deutschen und polnischen Musik in anschaulicher Weise spiegeln, bilden den inhaltlichen Rahmen einer Veranstaltungsreihe an drei polnischen und zwei deutschen Orten östlich und westlich der Oder.

T h e m e n  2018

T e r m i n e  2018

                          Themen: 

AdamJarzębski: Reisender Komponist und Baumeister zwischen Warschau und Berlin
Adam A. Jarzębski (1590-1649) war eine universelle künstlerische Begabung. Zunächst war Violinist der Hofkapelle des brandenburgischen Kurfürsten Johann Siegesmund, der ihn viele Städte Europas führte. Später war er Mitglied der polnischen Hofkapelle in Warschau. Als Anerkennung für seine Leitungen 1635 wurde er als Baumeister von König Wladislaw IV. mit der Beaufsichtigung des Baus des Palastes von Ujazdów beauftragt. In seinen „Canzoni und Concerti“ spiegeln sich slawische, italienische und deutsche Einflüsse. 

Georg Philipp Telemann: Sein Wirken an der Hofkapelle in Sorau
Der junge Georg Philipp Telemann verbrachte auf Einladung des Fürsten Erdmann II von Promnitz vier Jahre als Dirigent der Hofkapelle in Sorau, dem jetzigen Zary in Polen. Telemann lernte dort und auf Reisen in die Umgebung die polnische Volksmusik kennen, die ihn inspirierte. So entstanden zahlreiche Kompositionen die durch polnische Lieder und Rhythmen beeinflusst wurden. Im gleichen Maße waren auch die polnischen Komponisten von dem universalen Stil Telemanns begeistert und verfassten ihrerseits eine paneuropäisch inspirierte Musik. Diese fruchtbare musikalische Wechselwirkung darzustellen ist Thema des diesjährigen grenzübergreifenden Projekts „Kulturbrücke über die Oder“.

Grazyna Bacewicz: Komponistin der polnischen Moderne zwischen den Stilen
Grazyna Bacewicz (1909-1969) gehört zu den bedeutendsten Vertreterinnen der modernen polnischen Musik.  Auch Sie war eine vielseitige Künstlerpersönlichkeit und erhielt als Geigerin, Komponistin und als Autorin weltweite Anerkennung. Ihre in den Jahren 1938 und 1965 entstandenen sieben Streichquartette spiegeln die bewegten (kultur-)politischen Ereignisse in ihrer Heimat wider. Stilistisch sind diese Werke der Zwölftontechnik und dem polnischen Sonorismus, eine spannungsreiche Verflechtung traditionell polnischer und westeuropäischer Kultur.

                          Termine - Kulturbegegnungen:

Samstag, 29. 9. 17 Uhr   -   Biecz (Beitzsch)   Konzert in der „George Bähr Kirche“

Aldona Bartnik (Pl), Sopran
Concerto Grosso Berlin
Telemann und die polnische Musik
Musik von S.S. Szarzynski, A. Jarcebski, A. Milvid, G.P. Telemann und J.S, Bach

 
Sonntag, 30.9. 17 Uhr   -   Konzert in der Stadtpfarrkirche Müncheberg

Aldona Bartnik (Pl), Sopran
Concerto Grosso Berlin
Telemann und die polnische Musik
Musik von S.S. Szarzynski, A. Jarzębski, A. Milvid, G.P. Telemann und J.S, Bach

 
Sonntag, 21. 10. 11 Uhr  -   Konzert in Lomnica (Lomnitz) Alte Holzkirche

Das Diplomatische Streichquartett
Werke von  W.A. Mozart, Fanny Hensel, J.S. Bach

 
Sonntag, 21. 10. 17 Uhr  -   Konzert in Zbąszyń/Bentschen, Filharmonia Folkloru Polskiego

Das Diplomatische Streichquartett
Werke von F. Mendelssohn Bartholdy, G. Bacewicz, M. Weinberg 

 
Freitag. 2. 11. 19 Uhr  -  Konzert in Beeskow, Burg Beeskow

Das Diplomatische Streichquartett
Werke von F. Mendelssohn Bartholdy, G. Bacewicz, M. Weinberg

 
   

Die Veranstaltungen sind Begegnungskonzerte mit polnischen und deutschen Besuchern. Die Konzerte werden in deutscher und polnischer Sprache moderiert. Es sollen sowohl die jeweiligen inhaltlichen Beziehungen zwischen deutscher und polnischer Musik dargestellt werden, sondern auch die Beziehungen der Musik zu den jeweiligen Orten. Zu den Orten werden Busreisen organisiert. Als Rahmenprogramm gibt es kunsthistorische Führungen und einen Imbiss.

Projekt in Zusammenarbeit mit:
Kulturfeste im Land Brandenburg e.V.
Gmina Zbąszyń
Parafia Brody
Kulturamt Beeskow
Betreibergesellschaft Stadtpfarrkirche Müncheberg
Deutsch-polnische Gesellschaft Berlin

Finanzierung:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Antrag)
Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz Brandenburg (Antrag)
Euroregion pro Europa Viadrina, Antrag INTERREG Va (4/2018) (Antrag)

Veranstalter:   Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V
Projektleitung:  Ernst Herzog, Nostitzstr. 29, 10965 Berlin, Tel. 0049(0)30-6917566